Schlagwort-Archive: Piratenpartei

Tabaklobbyisten kapern die Piratenpartei

Bei der Piratenpartei ist im Moment viel im Umbruch. In manchen Bereichen scheinen die Piraten gar von Anhängern rechtsradikaler Ideologie unterwandert zu sein. Und es entsteht sogar ein neues Funktionsprinzip:

Lobbyismus ohne Geldfluss

Die Gunst der Stunde nutzen dieTabaklobbyisten des Netzwerks Rauchen, um die Piratenpartei als Sprachrohr für ihren ideologisch geführten Kampf gegen den Nichtraucherschutz zu missbrauchen.

Völlig ungesehen von den Parteiverantwortlichen haben sich die bei Insidern bekannten Tabaklobbyisten des dubiosen „Netzwerks Rauchen“, Jürgen Vollmer und Werner Niedermeier mit zusätzlichen Handlangern in die Piratenpartei eingeschlichen und unbeachtet und vor allem unkritisiert ihren dreckigen Job gemacht. Bisher hat noch niemand richtig Notiz davon genommen, in welchem Ausmaß das Netzwerk Rauchen seine Propagandaschlacht unter Piratenflagge führt. Wer sind die beteiligten Personen?

Jürgen Vollmer, Mitglied und zeitweise auch Vorsitzender des Netzwerks Rauchen, ist Insidern besonders durch seine pöbelhaften Internetauftritte bekannt. Herr Vollmer nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Menschen, die sich für den Nichtraucherschutz engagieren, zu schmähen und verächtlich zu machen.

Völlig „unpiratig“, wie es im Jargon der Politneulinge heisst, dürften Vollmers Abmahnattacken gegen ihm unliebsame Meinungen sein, denn die Piratenpartei sieht den Kampf für die Meinungsfreiheit im Internet, so sagt man, als eine ihrer Kernkompetenzen an.

Werner Niedermeier aus Karlsfeld, ebenfalls Hauptaktivist beim Netzwerk Rauchen, ist der Betreiber vieler Portale, in denen es darum geht, gezielt Desinformationen über das Rauchen und den Nichtraucherschutz zu verbreiten. Niedermeier ist zudem 2. Vorsitzender des „BVGG“, einem Verein, der von der Tabakindustrie mitbegründet wurde (Lobbywatch berichtete), mit dem Ziel, die Nichtraucherschutzgesetzgebung auszuhebeln (geschlossene Gesellschaften).

Die tabaklobbyistischen Aktivitäten des Werner Niedermeier sind vielfältig. Niedermeier betreibt das Portal „Rauchernews.de“, in dem er ideologisch eingefärbte, meist durch Verdrehungen und Verfälschungen entstandene propagandistische Texte verbreitet. Auch von Herrn Niedermeier unterhalten werden die Internetauftritte „verbotswahn.de“ und „nein-beim-volksentscheid.de“, mit denen er zusätzlich versucht, seine Propaganda dem rauchenden Volke nahe zu bringen. Der Auftritt des Raucherclubvereins BVGG (bvgg.eu) und der im Moment brach liegende gastro-genuss.de stehen ebenfalls unter der Regie des Herrn Niedermeier. Maßgeblich gestaltend wirkt Niedermeier zudem beim dubiosen „Netzwerk Rauchen“ mit, das zwar immer wieder behauptet, nichts mit der Tabakindustrie zu tun zu haben, dessen Verbindungen, insbesondere zur mittelständischen Tabakindustrie ein offenes Geheimnis sind. Beispielsweise wurde die Voklsverdummungskampagne „Neues vom Schelm“ über Tabakgroßhändler an die Einzelhändler verteilt, um sie dort in ihren Läden auszulegen.

Pressemitteilungen vom „Netzwerk Rauchen“ haben den Charme von Flugblättern, wie sie die Zeugen Jehovas verteilen. Das sogenannte“Netzwerk Rauchen“ versucht sich seit vielen Jahren an der systematischen Verdummung der Menschen. Passivrauchexposition soll angeblich vollkommen harmlos sein, deswegen gehöre der Nichtraucherschutz abgeschafft. Das ist die Botschaft, die in den aggressiven „Publikationen“ der Raucheraktivisten verbreitet wird. In der Sache selbst strotzen die, freundlich gesprochen als Akt der freien Meinungsäußerung zu sehenden Abhandlungen nur so vor Logik-, Rechen- und anderen Fehlern, meist fehlt sogar ein namentlich genannter Autor.  Aus gutem Grund: In der Öffentlichkeit als Verantwortlicher für derartig obskure Botschaften gerade stehen zu müssen, dafür fehlt den Machern dann doch der Mut. Oft werden sogar gezielt die Progagandalügen der Tabakindustrie verbreitet.

Die Piratenpartei ist mittlerweile zu einer Spielwiese obskurer Gestalten geworden, die die grundsätzlich postiven Ideen der Piraten pervertieren. Das Geschehen um die Piraten Nichtraucherschutz AG ist geradezu erschütternd. Denn dort passiert unter Federführung der Raucheraktivisten Niedermeier, der mit den Pseudonymen Aranita und Pyrenia agiert, und Vollmer alias „Schneeadler“ Bemerkenswertes. Es werden genau die pseudowissenschaftlichen Inhalte verbreitet, die im Netzwerk Rauchen seit vielen Jahren von den Anhängern dieses dubiosen Vereins in Umlauf gebracht werden.

In der Nichtraucherschutz-AG der Piratenpartei existiert eine Vielzahl an Untergruppen, anscheinend kann dort jeder User eine neue Gruppe eröffnen.

Die Untergruppe Freiheit und Vernunft besteht aus Niedermeier und Vollmer. Dort nimmt man kein Blatt vor den Mund und diffamiert Menschen, die sich um den Nichtraucherschutz bemühen, offen als „militante Antiraucher“ Die Projektgruppe der Chemie des Tabakrauchens sind wieder Niedermeier und Vollmer. Hinzu kommt der Netzwerk-Rauchen Aktivist Dieter Jäger aus Aachen alias djac sowie „ranja“, nach eigenem Bekunden eine Raucherin, die unter dem Nichtraucherschutz in Bayern leidet. Die Projektgruppe epidemiologische Studien zum Passivrauchen ist ebenfalls nur von Raucher-Aktivisten besetzt: Niedermeier, Jäger, „Llarian, und „ranja“ sind zweifelsfrei dem Netzwerk Rauchen zuzuordnen.Eine weitere Person, die als Abstimmungsmarionette mitläuft, komplettiert den Reigen der pseudowissenschaftlichen Runde. Und das wars dann auch.

Mittlerweile hat eben diese „Projektgruppe“ ein „Positionspapier“ herausgebracht, das der Bezeichnung „Alter Wein in neuen Schläuchen“ voll und ganz gerecht wird. Es ist die altbekannte Strategie des Netzwerks-Rauchen, die schwache, aber dennoch von Experten zweifelsfrei gefundene Beziehung zwischen Passivrauchexposition und Lungenkrebs durch Manipulation und Fehlinterpretation in Frage zu stellen.

Genau dieses Positionspapier der Tabaklobbyisten des Netzwerks Rauchen verbreiten Aktivisten des Netzwerks Rauchen bereits unter Piratenflagge im Internet. In den Kommentaren zu einem Hetzartikel gegen den Nichtraucherschutz, der ebenfalls von einer Aktivistin des Netzwerks Rauchen verfasst wurde, wird der Anschein erweckt, die Piratenpartei hätte „wissenschaftliche“ Erkenntnisse, zur angeblichen „ Unschädlichkeit von Passivrauch “.

Zitat aus lokalkompass.de:

http://www.lokalkompass.de/gelsenkirchen/kultur/das-neue-nichtraucherschutzgesetz-oder-der-totale-krieg-gegen-die-raucher-d199188.html

Ist das Wissenschaft? Nein, für mich ist es Denialism . Die den Antiraucherorgansationen nahestehenden Wissenschaftler leugnen, dass es sehr wohl Erkenntnisse gibt, die besagen, dass Passivrauchrauch doch nicht schädlich ist. Wie zuletzt in der Zusammenstellung der Piratenpartei:

http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/9/93/AG_N…

Die wirklich relevanten Folgen der Passivrauchexposition bei Nichtrauchern, die nur ab und zu die Gastronomie besuchen, sind z. B. akute Reizungen der Schleimhäute und des oberen Respirationstraktes wie im Bereich des Nasen-Rachenbereich, des Kehlkopf und der Luftröhre sowie der Bindehaut des Auges. Dazu kommen oft Kopfschmerzen, ausgelöst den CO- und CO2-Überhang in verrauchter Umgebungsluft.

Passivrauch hat negative Auswirkungen auf die momentane Herzleistung und es verursacht eine verminderte Perfusionsrate (Blutflussmenge pro Zeiteinheit). Passivrauchen erhöht das Risiko für Asthma broinchiale bei Kindern, erhöht das Risiko von Nebenhöhlenerkrankungen um 40% und verursacht viele weitere Schädigungen bei Exponierten, über die sich jeder in der einschlägigen Fachliteratur erkundigen kann.

Freundlich gesprochen ist es grober Unfug, den schwachen Zusammenhang zwischen Passivrauchexposition und Lungenkrebs dazu benutzen, Passivrauch für unschädlich zu erklären.

Für die Angestellten in der Gastronomie hingegen sind die Folgen weitaus dramatischer: Kellner tragen das höchste Krebsrisiko. Fakt ist: Sogar  Tabakkonzerne, die jahrzehntelang und systematisch die Schädlichkeit des Passivrauchens verheimlicht haben, geben heute ganz offen zu: Passivrauch ist eine ernsthafte Gesundheitsgefahr.

Die Piratenpartei muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie von Tabaklobbyisten regelrecht unterwandert und als Vehikel für die Manipulationen und Fehlinformationen bezüglich des Themas Nichtraucherschutz missbraucht wird. Die Piratenpartei als Sprachrohr der Tabaklobbyisten, man darf gespannt sein, wie sich die Partei dazu stellen wird. Lobbywatch bleibt am Ball.

Advertisements